AGB


Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die nachstehenden Geschäftsbedingungen (AGB) sind Grundlage und Bestandteil jeder vertraglichen Vereinbarung zwischen der Rockalotta Entertainment Gmbh (nachfolgend Rockalotta Entertainment genannt) und dem Auftraggeber. Entgegenstehenden Regelungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers wiederspricht Rockalotta Entertainment hiermit ausdrücklich. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten nur für Verträge, an denen Verbraucher nicht beteiligt sind.

§ 1 Vertragsabschluss

1. Verträge zwischen Rockalotta Entertainment und dem Auftraggeber kommen grundsätzlich erst mit der ausdrücklichen Annahme durch Rockalotta Entertainment zustande. Angebote sind freibleibend.
2. Der Umfang der vertraglichen Leistungsverpflichtung ergibt sich ausschließlich aus der Leistungsbeschreibung von Rockalotta Entertainment und / oder den Angaben in Vertragsbestätigungen. 3. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistung verändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung. 4. Änderungen und Abweichungen einzelner Vertragsleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der vereinbarten Vertragsleistungen nicht beeinträchtigt. 5. Rockalotta Entertainment verpflichtet sich, dem Auftraggeber unverzüglich über Leistungsänderungen oder Abweichungen in Kenntnis zu setzen.

§ 2 Preise


1. Alle Preise verstehen sich rein netto ohne Mehrwertsteuer 2. Sofern nichts anderes vereinbart ist, erfolgt die Beauftragung von Dritten im Namen und für Rechnung von Rockalotta Entertainment. Rockalotta Entertainment ist in diesem Falle nicht verpflichtet, über die von Dritten in ihrem Auftrag erbrachten Leistungen Rechnung zu legen oder Rechnungen der von ihr beauftragten Personen vorzulegen. 3. Im Angebot nicht veranschlagte Leistungen, die auf Verlangen des Auftraggebers ausgeführt werden oder aber Mehraufwendungen, die bedingt sind durch unrichtige Angaben des Auftraggebers, durch unverschuldete Transportverzögerungen oder durch nicht Termin- oder fachgerechte Vorleistungen Dritter, soweit sie nicht Erfüllungshilfen von Rockalotta Entertainment sind, werden dem Auftraggeber zusätzlich nach den aktuellen Vergütungssätzen von Rockalotta Entertainment in Rechnung gestellt.

§ 3 Zahlung

Rockalotta Entertainment ist berechtigt, jede einzelne Leistung sofort nach deren Erbringung in Rechnung zu stellen. Rechnungsbeträge sind, soweit nichts anderes vereinbart wird, mit Rechnungszugang sofort zur Zahlung fällig. Darüber hinaus ist Rockalotta Entertainment berechtigt, zur Deckung ihre Aufwandes Vorschüsse wie folgt zu verlangen: • 40% der vereinbarten Vergütung bei Vertragsabschluss
• 40% der vereinbarten Vergütung bis 14 Tage vor dem ersten Veranstaltungstag • Rest des Preises bei Erhalt einer vollständigen Abrechnung Abzüge irgendwelcher Art sind ausgeschlossen. Anzahlungen werden nicht verzinst.

§ 4 Rücktritt


1. Der Auftraggeber ist berechtigt, bis zu 7 Tagen vor dem vereinbarten Leistungsbeginn von diesem Vertrag zurückzutreten. Für den Fall des Rücktrittes hat der Auftraggeber folgende Zahlungen an Rockalotta Entertainment zu leisten: a. Tritt der Auftraggeber vom Vertrag zurück, so hat er, soweit nichts anderes vereinbart wurde, die bis zum Zeitpunkt des Rücktritts entstandenen direkten Kosten sowie den entgangenen Gewinn als Mindestschaden zu ersetzen. Der entgangene Gewinn beträgt mindestens 30% der Nettosumme vor Umsatzsteuer. Die Geltendmachung eines höheren Schadens durch Rockalotta Entertainment bleibt vorbehalten. b. Die Planung und Organisation sowie Gelände/Locationmiete sind in entstandener Höhe voll zu zahlen. c. Von den Durchführungskosten (Personal, Catering etc.) sind zu zahlen:
Bei einem Rücktritt bis 40 Tage vor Leistungsbeginn: 10%
Bei einem Rücktritt bis 30 Tage vor Leistungsbeginn: 30%
Bei einem Rücktritt bis 15 Tage vor Leistungsbeginn: 50%
Bei einem Rücktritt bis 7 Tage vor Leistungsbeginn: 70%
Bei einem Rücktritt nach dem 7. Tag vor Leistungsbeginn: 80%
Oder bei Nichtantritt 100%
2. Stornierungskosten für die komplette Bewirtung sowie Catering. Grundlage der Stornierung ist die vereinbarte Teilnehmerzahl: Nach Buchung 10%
Bis 60 Tage vor der VA 60%
Bis 30 Tage vor der VA 75%
Bis 15 Tage vor der VA 90% 3. Als Leistungsbeginn gilt der Beginn von Veranstaltungen, sowie generell der Tag, an dem Rockalotta Entertainment ihrerseits zur Erbringung der vertraglich geschuldeten Leistung verpflichtet ist. 4. Der Rücktritt hat schriftlich zu erfolgen. Als Stichtag für die Berechnung der Frist gilt der Eingang der Rücktrittserklärung bei Rockalotta Entertainment. 5. Die Rücktrittszahlungen gelten nicht für die Leistungen von Rockalotta Entertainment im Rahmen der Vermietung von Gegenständen. Hierzu sind in den einzelnen Verträgen die Rücktrittsmodalitäten vermerkt! 6. Die Rücktrittszahlungen sind unter Berücksichtigung der gewöhnlich ersparten Anwendungen ermittelt worden. Der Nachweis eines höheren Schadens bleibt unberührt. 7. Für jeden Fall des Rücktritts durch Rockalotta Entertainment wird die Haftung von Rockalotta Entertainment gegenüber dem Auftraggeber auf einen Betrag in Höhe von 10% des vereinbarten Preises begrenzt. 8. Dem Auftraggeber bleibt es unbenommen, den Nachweis für geringere Aufwendungen von Rockalotta Entertainment zu erbringen. Hierfür trägt der Auftraggeber die Beweislast. Der Beweis durch Einvernahme von Zeugen wird in diesem Fall ausgeschlossen.

§ 5 Kündigung


Wird die Veranstaltung in Folge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl Rockalotta Entertainment als auch der Auftraggeber den Vertrag kündigen. Wird der Vertrag gekündigt, so kann Rockalotta Entertainment für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Veranstaltung noch zu erbringenden Leistungen eine angemessene Entschädigung verlangen.

§ 6 Haftung

1. Die Haftung von Rockalotta Entertainment gegenüber dem Auftraggeber auf Schadensersatz wegen vorverträglicher oder vertraglicher Ansprüche ist auf insgesamt die Höhe des 3-fachen vereinbarten Preises beschränkt, soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob Fahrlässig durch Rockalotta Entertainment herbei geführt wurde. 2. Im Übrigen wird die Haftung für leichte Fahrlässigkeit – soweit gesetzlich zulässig – ausgeschlossen. Es wird zwischen Rockalotta Entertainment und dem Auftraggeber vereinbart, dass dieser die Leistungen von Rockalotta Entertainment grundsätzlich auf eigene Gefahr in Anspruch nimmt. 3. Eine Haftung aufgrund einer unerlaubten Handlung wird im gleichen Umfang wie unter § 5 Ziffer 1. Und 2. – sofern gesetzlich zulässig – beschränkt bzw. ausgeschlossen. 4. Bei einem Leistungsangebot von Rockalotta Entertainment mit erhöhtem Risiko kann Rockalotta Entertainment die Unterzeichnung eines gesonderten Haftungsausschlusses verlangen. Rockalotta Entertainment verpflichtet sich, auf Verlangen des Auftraggebers durch den Abschluss oder auf Vermittlung einer entsprechenden Haftpflichtversicherung eine höhere Haftungssumme anzubieten, falls diese Risiken absicherbar sind. Die Versicherungsprämien für die höhere Versicherung werden in diesem Fall, Rockalotta Entertainment, als Auslagen erstattet. Im Übrigen verbleibt es bei den obigen Haftungsregelungen. 5. Soweit Rockalotta Entertainment im Auftrag eines Auftraggebers ihre Leistungen gegenüber Dritten (d.h. Personen, die dem Lager des Auftraggebers zuzurechnen sind, wie z.B. Erfüllungsgehilfen des Auftraggebers, Gäste des Auftraggebers u.Ä.) anzubieten und zu erbringen hat, stellt der Auftraggeber, Rockalotta Entertainment, von sämtlichen Haftungsansprüchen Dritter frei, soweit diese die vorgenannten Haftungsgrenzen übersteigen. Der Auftraggeber verpflichtet sich zugunsten von Rockalotta Entertainment gleich lautende Haftungsbeschränkungen und Ausschlüsse mit den Teilnehmern zu vereinbaren. 6. Rockalotta Entertainment übernimmt keine Haftung für sämtlich seitens des Auftraggebers oder Dritten für die Durchführung von Veranstaltungen zur Verfügung gestellten Materials, Geräte und Plätze. Insoweit stellt der Auftraggeber, Rockalotta Entertainment, von jeglichen Haftungsansprüchen frei, die vom Auftraggeber oder Teilnehmer von Rockalotta Entertainment gegenüber erhoben werden. 7. Rockalotta Entertainment haftet insbesondere nicht, wenn das Einsatzpersonal während der Aktion den Weisungen des Auftraggebers unterliegt.

§ 7 Miete


1. Soweit Rockalotta Entertainment Gegenstände jeglicher Art vermietet oder verleiht, haftet der Auftraggeber bei Verlust, Beschädigung oder sonstiger Beeinträchtigung der Substanz und des Verwendungszwecks der vermieteten bzw. verliehenen Gegenstände. Für Ersatzansprüche durch Rockalotta Entertainment ist der Wiederbeschaffungswert zugrunde zu legen. 2. Rockalotta Entertainment kann vom Auftraggeber für vorbenannte Risiken, den Abschluss einer Versicherung verlangen.

§ 8 Vermittlungsleistung


1. Rockalotta Entertainment haftet nicht für Leistungsstörungen und Schäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt und/oder die im Angebot ausdrücklich als Fremdleistung gekennzeichnet sind. 2. Wird bei einem Vermittlungsgeschäft einem der Auftraggeber die Ihm obliegende Leistung unmöglich, so ist Rockalotta Entertainment von allen Ansprüchen des jeweils anderen Auftraggebers freizustellen. Dies gilt auch für Ansprüche aus Vertragsverletzungen oder sonstigen Schadenersatzansprüchen. 3. Soweit Rockalotta Entertainment als Vermittler und Agentur von Dienstleistungen, künstlerischen Darbietungen usw. tätig ist, verpflichtet sich der jeweilige Auftraggeber, die von Rockalotta Entertainment hergestellten Kontakte nicht für den Abschluss von Direktgeschäften zu nutzen. Diese Verpflichtung des Auftraggebers ist auf die konkrete Dauer des einzelnen Auftrages beschränkt. Bei einem Verstoß gegen diese Verpflichtung ist Rockalotta Entertainment so zu stellen, als wäre das unerlaubte Direktgeschäft von Rockalotta Entertainment vermittelt worden. Rockalotta Entertainment hat in diesem Fall Anspruch auf die Zahlung der Vermittlungsprovision – pro Verstoß des Auftraggebers-, die der Auftraggeber für das konkrete Vermittlungsgeschäft an Rockalotta Entertainment gezahlt hätte. 4. Ist Rockalotta Entertainment im Namen und im Auftrag des Auftraggebers vermittelnd tätig, so hat der Auftraggeber Kosten, die im Zusammenhang mit der Durchführung der Veranstaltung anfallen, wie z.B. GEMA, örtliche Abgaben o.Ä. direkt zu tragen.

§ 9 Gewährleistung

1. Rockalotta Entertainment steht das Recht zu von Veranstaltungen, bei deren Teilnahme beim Auftraggeber besondere Eignungen körperlicher oder sonstiger Art notwendig sind, auch während der Dauer der Veranstaltung vom Vertrag zurückzutreten, soweit eine Vertragsausführung aus diesen Gründen unmöglich ist und der Rücktritt auch im Wohlverstandenen Interesse des Auftraggebers oder der teilnehmenden Dritten liegt. Rockalotta Entertainment ist auch berechtigt, einzelne Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen, wenn dies aus Gründen, die in der Person des Auftraggebers liegen, erforderlich erscheint. 2. Sollte eine Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht werden, so hat der Auftraggeber unverzüglich den Leistungsmangel zu rügen und Abhilfe zu verlangen. Der Auftraggeber kann Ersatzleistungen von Rockalotta Entertainment, nur dann ablehnen, wenn ihm dies aus wichtigem und Rockalotta Entertainment erkennbaren Grund, nicht zuzumuten ist. Insbesondere wenn durch die Annahme der Ersatzleistung des Gesamtzuschnitt der gebuchten Veranstaltung beeinträchtigt wird. 3. Bei evtl. auftretenden Leistungsstörungen ist der Auftraggeber verpflichtet, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, evtl. Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Auftraggeber ist verpflichtet, bei evtl. Leistungsstörungen alles ihm Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und evtl. entstehenden Schaden gering zu halten. 4. Soweit der Auftraggeber eine Herabsetzung des von Ihm geschuldeten Vertragspreises wegen behaupteter Schlechterfüllung des Vertrages durch Rockalotta Entertainment begehrt, ist er verpflichtet, dies unter Angabe von Gründen, Rockalotta Entertainment, unverzüglich mitzuteilen. Ist der Vertragspartner Kaufmann oder eine juristische Person oder ein Unternehmer im Sinne des §1 4 BGB gilt Folgendes: Bei Reklamation können Ansprüche gegen Rockalotta Entertainment nur dann geltend gemacht werden, wenn ein Leistungsmangel unverzüglich im Sinne des § 377 HGB nach vertraglich vorgesehenem Ende der Veranstaltung gerügt wurde. 5. Stellt der Auftraggeber Räumlichkeiten und Flächen für die Durchführung der Veranstaltung zur Verfügung, ist er dafür verantwortlich, dass die für die Durchführbarkeit der Veranstaltung bereitgestellten Räumlichkeiten und Flächen zugelassen und geeignet sind. Der Auftraggeber übernimmt dann insbesondere die Verpflichtung, evtl. erforderliche Genehmigungen einzuholen, Strecken und Flächen gegen allgemeine Gefahren zu sichern und Gefahrenquellen auszuschließen. Der Auftraggeber übernimmt für die von ihm zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten und Gelände die Verkehrssicherungspflicht. Er stellt Rockalotta Entertainment von jeglicher Haftung frei, die aus einer Verletzung der Verkehrssicherungspflicht, aus der Beschaffenheit oder der Lage der überlassenen Räumlichkeiten und Flächen herrühren.

§ 10 Konkurrenzschutz


Die von Rockalotta Entertainment eingesetzten Personen dürfen durch den Auftraggeber für die Dauer von 18 Monaten nach Beendigung des Einsatzes beim Auftraggeber, weder aushilfsweise, noch als feste Mitarbeiter angestellt bzw. als Subunternehmen beauftragt oder an Dritte vermittelt werden. Für jeden Fall des Verstoßes, ist eine Konventionalstrafe von 5.100,00 € pro Person vereinbart. Weitere Schadensersatzansprüche bleiben hiervon unberührt.

§ 11 Schlussbestimmung


1. Alle personenbezogenen Daten, die Rockalotta Entertainment zur Abwicklung der Veranstaltung zur Verfügung gestellt werden, sind  gem. BDSG gegen missbräuchliche Verwendung geschützt. Der Auftraggeber erklärt seine Einwilligung zur Speicherung der Daten, die zur Abwicklung des Auftrages erforderlich sind. 2. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Anstelle der unwirksamen Bestimmung ist eine Regelung zu vereinbaren, die der wirtschaftlichen Zwecksetzung der Parteien am nächsten kommt. 3. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland

§ 12 Gerichtsstand und Erfüllungsort


Ist der Vertragspartner Kaufmann oder eine juristische Person oder ein Unternehmen im Sinne des § 14 BGB ist der Gerichtsstand für sämtliche Ansprüche aus diesem Vertrag Frankfurt am Main. Der Auftraggeber kann Rockalotta Entertainment unabhängig vom Streitwert nur beim Amtsgericht Frankfurt am Main verklagen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) - Ticketkauf

Durch den Kauf eines Tickets besteht zwischen dem Veranstalter und dem Käufer ein Vertragsverhältnis. Der Besuchervertrag wird entweder durch den Kauf eines Tickets oder das Betreten des Veranstaltungsgeländes geschlossen.

1. Veranstalter
Rockalotta Entertainment GmbH
Robert-Bosch-Straße 48
61184 Karben

2. Fotografieren, Filmen, Aufnahmen
2.1 Lediglich das Fotografieren für den privaten Zweck mit einfachen Handy- und Fotokameras ist gestattet.
2.2 Die Benutzung von Kameras mit Zoomobjektiven, Videofunktion, sowie professioneller Aufzeichnungsgeräte jeglicher Art bedarf der schriftlichen Zustimmung des Veranstalters.
2.3 Der Mitschnitt von Künstlerauftritten ist generell untersagt.
Der Eintritt kann bei Zuwiderhandlung verwehrt werden.
Jegliche kommerzielle Nutzung von Aufnahmen jeder Art bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Veranstalters. Bei Zuwiderhandlung (kommerzielle Nutzung der Aufnahmen in jeglicher Art und Weise) erfolgt eine Vertragsstrafe in Höhe von 8.500 Euro. Weitere Schadensersatzansprüche bleiben vorbehalten.
Akkreditierungsanfragen können an info@ebert-veth.de gewendet werden.

3. Tickets 3.1. Erwerb eines Ticket
Die Tickets können sowohl online auf der Website www.rockalotta.de, als auch bei ausgesuchten Vorverkaufsstellen erworben werden. Die Restkarten gibt es eventuell auch an der Tageskasse, sollte die Veranstaltung nicht vorzeitig ausverkauft sein. Der Einlass ist limitiert und erst ab 16 Jahren gestattet. [Hierzu muss ein entsprechender Muttizettel vorgelegt werden. (Bitte Hinweise auf dem entsprechenden Formular beachten.)]
3.2. Weiterverkauf / Weitergabe
Ein Weiterverkauf des Tickets ist grundsätzlich untersagt. Die Verwendung von Tickets für Verlosungszwecke ist ohne eine vorherige schriftliche Genehmigung des Veranstalters nicht gestattet. Zuwiderhandlungen führen zu einer Vertragsstrafe in Höhe von 1000 Euro. Weitere Schadensersatzansprüche bleiben vorbehalten.
3.3. Verlust der Tickets
Es erfolgt kein Ersatz bei Verlust des Tickets.

4. Verschiebung, Absage, Abbruch, Verspätung oder Programmänderung
Das Event findet bei jeder Art von Wetterbedingungen statt, es sei denn, die Wetterrumstände sind unverantwortlich. Sobald Gefahr für die Gesundheit der Veranstaltungsteilnehmer besteht, besteht die Möglichkeit, die Veranstaltung vor Beginn abzusagen oder auch währenddessen abzubrechen.
4.1 Verschiebung / Verlegung der Veranstaltung
Der Veranstalter hält sich das Recht offen, die Veranstaltung terminlich oder örtlich zu verschieben, falls die eigentlich geplante Durchführung der Veranstaltung nicht möglich oder unzumutbar ist (Dies beinhaltet auch eine mögliche Schlechtwetter-Vorhersage). Die Tickets behalten ihre Gültigkeit. Eine Rückgabe ist nicht möglich.
4.1.1. Räumliche Verlegung: Der Veranstaltungsort kann um bis zu 40 km (Luftlinie) verschoben werden, wenn eine Durchführung des Events auf der ursprünglich angedachten Veranstaltungsfläche nicht möglich oder nicht zumutbar ist. Sollte die neue Location weiter entfernt sein, können die Tickets kostenfrei storniert und zurückgegeben werden (Rückzahlung ohne Vorverkaufsgebühr und Transaktionskosten). Ansprüche müssen per EMail an rueckabwicklung@rockalotta.de bis mind. 24 Stunden vor dem Start der Veranstaltung geltend gemacht werden. Die Tickets müssen als Original oder Scan als Anhang in der E-Mail mitgeschickt werden.
4.1.2. Terminliche Verschiebung: Falls möglich, wird die Veranstaltung auf den darauffolgenden Wochenend-Tag verlegt (z.B. von Samstag auf Sonntag). Sollte dies nicht möglich sein findet das Event an einem Wochenendtag (Samstag oder Sonntag) innerhalb von 30 Tagen nach dem ursprünglichen Termin statt. Sollte auch das nicht möglich sein, können die Tickets kostenfrei storniert und zurückgegeben werden (Rückzahlung ohne Vorverkaufsgebühr und Transaktionskosten). Ansprüche müssen per E-Mail an rueckabwicklung@rockalotta.de bis mind. 24 Stunden vor dem Start der Veranstaltung am neuen Termin geltend gemacht werden. Die Tickets müssen als Original oder Scan als Anhang in der E-Mail mitgeschickt werden.
Die Verlegung oder Verschiebung des Events wird über die Website www.rockalotta.de, sowie die Facebook Fanseite der Veranstaltung unverzüglich bekanntgegeben. Zudem wird versucht die örtlichen Medien soweit möglich zu informieren.
4.2 Absage der Veranstaltung
Bei Absage der Veranstaltung noch vor Beginn des Events, ohne die Bekanntgabe eines Ersatztermins, steht dem Ticketkäufer eine Rückerstattung des Ticketpreises (ohne Vorverkaufsgebühr und Transaktionsgebühren) zu. Ansprüche müssen per E-Mail an rueckabwicklung@rockalotta.de bis spätestens 7 Tage nach dem ursprünglichen Termin der Veranstaltung geltend gemacht werden. Die Tickets müssen als Original oder Scan als Anhang in der E-Mail mitgeschickt werden. Weiterreichende Schadensersatzansprüche bestehen nicht.
4.3 Abbruch der Veranstaltung
Bei Abbruch der Veranstaltung nach Beginn, auf Grund von höherer Gewalt (z.B. wetterbedingt), einer gerichtlichen Entscheidung oder eine behördlichen Anordnung, besteht für den Besucher kein Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises und / oder Schadensersatz, außer dem Veranstalter kann grobe Fahrlässigkeit oder vorsätzliches Verhalten nachgewiesen werden.
4.4 Änderung / Verspätung des Programmes / der Veranstaltung
Der bekanntgegebene Veranstaltungs-Ablaufplan, sowie das LineUp der Künstler, können sich jederzeit ändern. Die bekanntgegebenen Daten entsprechen nur einer groben geplanten Übersicht des Programms. Sollte einer oder mehrere Künstler absagen, bemüht sich der Veranstalter um einen adäquaten Ersatz. Ansprüche von Besuchern auf Grund von Absagen einzelner Künstler / DJs bestehen nicht.
Der Veranstalter bemüht sich etwaige Änderungen schnellstmöglich bekannt zu geben.

5. Sicherheitskontrollen / Einlassbedingungen / Verlassen des Geländes
5.1 Einlassbedingungen
Der Einlass zur Veranstaltung ist grundsätzlich nur mit einem gültigen Ticket zugelassen und erst ab 16 Jahren (mit Muttizettel) erlaubt. Auch in Begleitung eines Erwachsenen / Erziehungsberechtigten / einer volljährigen Aufsichtsperson ist der Einlass unter keinen Umständen unter 16 Jahren möglich. Am Einlass ist das Ticket vorzuzeigen. Ein Ticket berechtigt zum einmaligen Einlass einer Person auf das Veranstaltungsgelände.
Der Veranstalter hält sich das Recht vor, den Einlass zum Veranstaltungsgelände aus wichtigen Gründen zu verweigern. Ein Regress-Anspruch besteht in diesem Fall nicht. Zu wichtigen Gründen gehören unter anderem aber nicht ausschließlich: starke Alkoholisierung von Besuchern, das Mitführen von gefährlichen Gegenständen (z.B. Stichwaffen, Waffen, Fackeln, Pyrotechnik, Drogen, Betäubungsmittel, Deo, und andere gefährliche Gegenstände aller Art), Mitführen von Getränken und Speisen (wenn diese nicht freiwillig am Eingang abgegeben werden), nicht angemessene Kleidung (z.B. rassistisch, menschenverachtend, zu freizügig, Nietenschmuck, Vermummung etc.).
Der Besucher hat Anspruch auf die komplette Erstattung des Ticketpreises (ohne Vorverkaufsgebühren und / oder Transaktionskosten), sollte ihm trotz gültigem Ticket kein Einlass gewährt werden, es sei denn es besteht ein wichtiger Grund (siehe insbesondere oben). In diesem Fall ist eine Rückgabe und / oder Erstattung des Tickets / Ticketpreises nicht möglich. Darüber hinaus ist ein weitergehender Schadensersatz-Anspruch ausgeschlossen, es sei denn, dem Veranstalter kann grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten nachgewiesen werden.
Sollten Besucher das Veranstaltungsgelände betreten, die einer Beaufsichtigung bedürfen, auf Grund ihres körperlichen und / oder geistigen Zustandes, besteht keine vertragliche Pflicht des Veranstalters zur Führung einer notwendigen Aufsicht.
5.2 Sicherheitskontrollen
Auf Grund von Ordnung und Sicherheit der Veranstaltung und deren Besucher, erfolgt am Eingangsbereich eine Sicherheitskontrolle durch eingewiesenes Sicherheitspersonal. Dieses Sicherheitspersonal führt eine Leibes- und Taschenvisitation durch. Der Besucher hat den Anweisungen des Sicherheitspersonals Folge zu leisten und erklärt sich mit dieser Überprüfung einverstanden. Bei Verweigerung wird der Einlass verwehrt. Ein Anspruch auf Rückerstattung des Ticketpreises und / oder Rückgabe des Tickets besteht nicht.
5.3 Verlassen des Geländes
Beim Verlassen des Veranstaltungs-Geländes besteht kein Anspruch auf Wiedereinlass. Das Ticket verliert seine Gültigkeit.

6. Verbote / Hausrecht
Der Veranstalter besitzt das Hausrecht auf dem Veranstaltungsgelände. Dies wird durch ihn selbst, seine Beauftragten, dem Vermieter und / oder dem Sicherheitspersonal ausgeübt. Diesen ist unmittelbar bei Aufforderung Folge zu leisten.
Klettern auf Bühne, Zelte, Pavillion, Traversen, Tribünen und ähnlichen ist untersagt. Gleichzeitig ist auch das Mitführen von Tieren, Stage-Diving, Pogen und Crowd-Surfing auf dem Veranstaltungsgelände verboten. Auch ist der Aufenthalt innerhalb der abgesperrten Bereiche (z.B. Backstage Bereich, Bühnenbereich, jegliche Verkaufsstände, etc.) vor, während, und nach der Veranstaltung ohne Autorisierung seitens des Veranstalters untersagt.
Gewerbliche Handlungen aller Art auf dem Veranstaltungsgelände sind ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Veranstalters untersagt. Dies beinhaltet unter anderem aber nicht ausschließlich: Werbung aller Art, Verkauf, etc. Bei Zuwiderhandlung wird eine Vertragsstrafe in Höhe von 5000 Euro fällig. Weitere Schadensersatzansprüche bleiben vorbehalten.
Verstößt ein Veranstaltungsbesucher gegen eine oder mehrere der aufgeführten Verbote (innerhalb dieser AGBs), kann dem Besucher ein Verweis vom Veranstaltungsgelände erteilt werden. Die Erstattung des Ticketpreises steht dem Besucher in diesem Fall nicht zu, es sei denn, dem Veranstalter kann grobe Fahrlässigkeit oder vorsätzliches Verhalten nachgewiesen werden.

7. Lebensmittel und Getränke
Das Mitbringen von Lebensmitteln und Getränken auf das Veranstaltungsgelände in jeglicher Form ist nicht gestattet.
Der Ausschank von Getränken auf dem Gelände der Veranstaltung erfolgt in Einwegbechern / Mehrwegbechern. Hierauf wird ein Pfand erhoben. Lebensmittel werden in angepassten einmal verwendbaren Behältnissen ausgegeben.
Durch den Kauf von Lebensmitteln und Getränken, besteht ein Kaufvertrag mit dem jeweiligen Ausschank-Unternehmen bzw. Gastronomen.
8. Nutzungs- und Werberechte
Durch Betreten des Veranstaltungsgeländes stimmt der Besucher unwiderruflich zu, dass während der Veranstaltung Foto-, Bild-, Video-, und Ton-Aufnahmen von ihm / ihr gemacht werden dürfen. Diese Aufnahmen dürfen durch den Veranstalter, dessen Beauftragten und dessen Vertragspartnern unentgeltlich für Werbe-, Berichterstattungs- und Sponsoring-Zwecke genutzt werden, in allen gegenwärtigen und zukünftigen Medien. (Beachten Sie hierzu auch die Datenschutzverordnungshinweise auf unserer Website – www.rockalotta.de)

9. Haftung
Auf dem Veranstaltungsgelände gibt es keinerlei Garderobe. Somit übernimmt der Veranstalter keinerlei Haftung für gestohlene oder verlorengegangene Gegenstände. Wird dennoch eine Garderobe zur Verfügung gestellt, wird der Veranstalter von Haftungsansprüchen frei gestellt.
Der Veranstalter haftet uneingeschränkt nach den gesetzlichen Bestimmungen
9.1. für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung des Veranstalters, seiner gesetzlichen Vertreter oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie
9.2. für Schäden, die von der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz umfasst werden, sowie
9.3. für Schäden, die auf vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzungen sowie Arglist seitens des Veranstalters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
Der Veranstalter haftet für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht werden, soweit diese Fahrlässigkeit die Verletzung solcher Vertragspflichten betrifft, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszweckes von besonderer Bedeutung ist. Der Veranstalter haftet jedoch nur, soweit die Schäden typischerweise mit dem Vertrag verbunden und vorhersehbar sind.
Eine weitergehende Haftung des Veranstalters ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs ausgeschlossen; Soweit die Haftung des Veranstalters ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung seiner Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter oder Erfüllungsgehilfen.

10. Datenschutz
Die Daten der Ticketkäufer werden vom Veranstalter zur Erfüllung der Vertragspflichten gespeichert. Eine Weitergabe dieser Daten erfolgt lediglich an Vertragspartner und Beauftragte des Veranstalters. Eine darüber hinausgehende Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht.
Die gesammelten Daten können zu Informationszwecken für die Besucher verwendet werden (Newsletter, Informations-E-Mail bei Verschiebung oder Absage der Veranstaltung, und ähnlichem)

11. Schlussbestimmungen
Sollte eine oder sollten mehrere Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden oder sollte dieser Vertrag Lücken enthalten, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen dieses Vertrages hiervon unberührt. Die Vertragspartner verpflichten sich in diesem Fall, auf eine wirksame Vereinbarung hinzuwirken, die der nichtigen oder fehlenden Vereinbarung, hätten die Vertragspartner deren Nichtigkeit oder Fehlen gekannt, wirtschaftlich am nächsten kommt.
Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen. Sämtliche Vereinbarungen, die eine Änderung, Ergänzung oder Konkretisierung dieses Vertrages beinhalten, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Das gilt auch für die Aufhebung dieses Schriftformerfordernisses.
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Als Gerichtsstand, soweit gesetzlich zulässig, wird die Stadt des Haupt-Geschäftssitz des Veranstalters vereinbart.

Stand: Juli/2018